Alpha-Liponsäure

woerwagpharma-laughing-woman-with-tablet

Sie finden hier Zusammenfassungen zu wissenschaftlichen Studien, die für unsere Wirkstoffe relevant sind.

Sofern es sich bei den verlinkten Dateien um eigenständige Veröffentlichungen Dritter handelt, können wir keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen übernehmen.

  • Aktuelle Konzepte zur Behandlung der diabetischen Polyneuropathie

    Ziegler D, Papanas N, Schnell O, Nguyen BDT, Nguyen KT et al. Current concepts in the management of diabetic polyneuropathy. J Diabetes Investig 2020 Sep 12; doi: 10.1111/jdi.13401, Online ahead of print.

    Die Behandlung einer diabetischen sensomotorischen Polyneuropathie (DSPN) stellt eine Herausforderung dar. Bei vielen Patienten reicht eine analgetische Pharmakotherapie nicht aus, um die neuropathischen Schmerzen effektiv zu behandeln. Neuere Forschungsergebnisse bestätigen eine multifaktorielle Pathogenese der Nervenschädigung und -dysfunktion bei Diabetespatienten auf zellulärer Ebene. Multimodale Behandlungskonzepte umfassen sowohl Wirkstoffe, die in die Pathogenese der Erkrankung eingreifen (z.B. Alpha-Liponsäure, Benfotiamin, Actovegin), als auch Standardtherapien.

    download (pdf)
  • Alpha lipoic acid improves vascular endothelial function in patients with type 2 diabetes: a placebo-controlled randomized trial.

    Heinisch BB, Francesconi M, Mittermayer F, Schaller G, Gouya G, Wolzt G, Pleiner J, European Journal of Clinical Investigation 49, 2009: 148-154

    Der Effekt einer Alpha-Liponsäure (ALA)-Behandlung auf die endothelabhängige und endothelunabhängige Gefäßerweiterung sollte anhand des Blutflusses im Unterarm (FBF) bei Typ 2-Diabetikern untersucht werden.
    Die Ausgangswerte der FBF-Reaktionen waren vergleichbar. Nach der Behandlung war die FBF-Reaktivität gegenüber Acetylcholin und Glycerintrinitrat in der Placebogruppe unverändert. Im Gegensatz dazu erhöhte die Behandlung mit ALA die endothelabhängige Gefäßerweiterung gegenüber Ach (P<0,05), jedoch nicht gegenüber GTN, verglichen mit den Ausgangswerten.
    Fazit: Die intravenöse Behandlung mit ALA verbesserte die endothelabhängige Vasodilatation bei Patienten mit Typ 2-Diabetes. Effekte auf die vasomotorische Funktion des Unterarms traten nicht auf. Ob sich diese heilsame Wirkung in eine vaskuläre Risikoreduktion übersetzen lässt, muss noch festgestellt werden. ALA könnte dennoch eine vielversprechende Option für eine neue Behandlung oder für die Prophylaxe von kardiovaskulären Komplikationen sein.

    download (pdf)
  • Oral benfotiamine plus alpha-lipoic acid normalises complication-causing pathways in type 1 diabetes

    Du X, Edelstein D, Brownlee M., Diabetologia 2008; 51: 1930-1932

    In einer klinischen Pilotstudie mit Typ 1 Di-abetikern wurde die Wirkung einer kombinierten Gabe von Benfotiamin (600 mg) und alpha-Liponsäure (1200 mg) auf Marker für schädliche Stoffwechselwege untersucht.
    Die Behandlung reduzierte die erhöhte AGE-Bildung komplett und die erhöhte Aktivität des Hexosamin-Stoffwechselwegs um 40%. Die stark verminderte Aktivität der Prostacyclinsynthase wurde annähernd normalisiert.
    In Tierversuchen wurde die Wirksamkeit von Benfotiamin und alpha-Liponsäure auf schädliche Stoffwechselwege, die Ursache für diabetische Begleiterkrankungen sind, nachgewiesen. Die hier vorgelegten Ergebnisse zeigen die Wirksamkeit auch bei Menschen mit Typ 1 Diabetes.

    download (pdf)
  • Ziegler et al. 2006:
    Behandlung mit oraler Alpha-Liponsäure bessert die symptomatische diabetische Polyneuropathie (Sidney II Studie)
     (pdf)
  • Ziegler et al. 2003:
    Sensorische Symptome der diabetischen Polyneuropathie durch Alpha-Liponsäure verbessert (Sidney I Studie)
     (pdf)
  • Ruhnau et al. 1999:
    Effekte einer 3-wöchigen oralen Behandlung mit antioxidativ wirkender Alpha-Liponsäure bei symptomatischer diabetischer Polyneuropathie
     (pdf)
  • Ziegler et al. 1997:
    Therapieeffekte der antioxidativen Alpha-Liponsäure bei kardialer autonomer Neuropathie bei nicht insulinabhängigen Diabetes Patienten. Eine 4-monatige, randomisierte, kontrollierte, multizentrische Studie (DEKAN-Studie)
     (pdf)