Verantwortung

„Getting closer - helping better“: Dieser Unternehmens-Leitsatz gilt bei Wörwag Pharma auch als Basis für soziales Engagement. Wir unterstützen soziale Projekte nicht nur finanziell, sondern auch mit persönlichem Einsatz, um noch effektiver wirken zu können.

Tansania: Bildung eröffnet Zukunftsperspektiven

Die Familie Wörwag sowie das Unternehmen Wörwag Pharma fördern humanitäre Hilfsprojekte der Herrnhuter Missionshilfe in Tansania und Sambia.

Ein besonderes Anliegen sind Ausbildungsprojekte: Wir unterstützen den Bau der Bau von Berufsschulen, um jungen Menschen in strukturschwachen Regionen die Möglichkeit zu geben, eine Ausbildung zum Schneider, Schreiner, Elektriker oder zur Computerfachkraft zu absolvieren, um ihren eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Diese Projekte schaffen die Voraussetzung für die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und unterstützen kleine Dorfgemeinschaften wirtschaftlich und sozial, da die Schulabgänger mit ihren Fähigkeiten und einer Grundausstattung an Werkzeugen in die Selbstständigkeit einsteigen können.

Die Berufsschule in Sumbawanga, im Südwesten von Tansania soll zum neuen Schuljahr im Herbst 2021 eröffnet werden.

Ende 2019 hat das erste Berufsschulzentrum der Moravian Church in Sambia seine Pforten geöffnet. Ndola liegt im Zentrum des Landes.

Die Berufsschule in Kakozi in Südtansanias wurde im Dezember 2016 eröffnet. Seit Januar 2017 erhalten Schülerinnen und Schüler dort eine Ausbildung, die ihnen Zukunftsperspektiven eröffnet und die gesamte Region wirtschaftlich stärkt.

Die Unterkünfte für die Jugendlichen an der Berufsschule von Namtumbo im Süden Tansanias, einem sehr ländlichen Gebiet: Diese Schule wurde 2016 gegründet und wird seither immer weiterentwickelt.

2013 wurde dieses Berufsschulzentrum in Songea, in der Südprovinz Tansanias, eröffnet. Schülerinnen und Schüler haben in diesem städtischen Umfeld der Berufsschule die Möglichkeit, in Wirtschaftsbetrieben und Handwerksunternehmen ein Praktikum zu absolvieren.

Das Mädchenwohnheim der Berufsschule im tansanischen Mbeya nahm die ersten Bewohnerinnen im Frühjahr 2013 auf. Rund 80 Schülerinnen finden hier während ihrer Ausbildungszeit eine geschützte Bleibe. 

Dr. Fritz Wörwag enthüllt eine Gedenktafel am Gebäude.

Hilfe für Frauen in Not

Monika Wörwag unterstützt seit vielen Jahren den Stuttgarter Verein Frauen helfen Frauen e.V. Seither organisieren die Mitarbeiter immer wieder Spendenaktionen, wie beispielsweise Spendenläufe, um die Arbeit des Vereins zu würdigen.